Karbid wird hauptsächlich für den Gebrauch in Karbidlampen, zur Erzeugung von Acetylen-Gas fürs Schweißen verwendet.

Verwendung in Karbidlampen: Das Calciumkarbid reagiert mit Wasser zu Calciumhydroxid und dem leicht entzündlichen Acetylen-Gas. Dieses Gas wird an einer Brennerdüse entzündet und bietet eine helle, nur schwach rußende Flamme. Eine Korngröße von 7 - 25 mm ist hierfür bestens geeignet. Die offene Flamme bietet eine sehr gute räumliche Ausleuchtung, kann aber durch Wasser gelöscht werden. Karbidlicht ist kostengünstig. Die bei den Entwicklern angegebenen Leuchtzeiten sind nur ungefähre Erfahrungswerte, da sie von Brennerdüsengröße, Wasserzufuhrmenge und Karbidqualität abhängig sind. Die Düsengrößen variieren zwischen 7 Liter und 21 Liter Gasdurchsatz pro Minute. Je größer die Düse, desto größer ist die Flamme und desto geringer die Brenndauer. Der Karbidbecher der Lampe darf nie maximal befüllt werden, da sich das Karbid bei der Reaktion ausdehnt (Sprengwirkung). Zum Befüllen des Wassertanks ist nur partikelfreies Wasser zu verwenden. Die Gasaustrittsöffnung muß vor Verunreinigung geschützt werden und sollte regelmäßig gereinigt werden. Stahlblechentwickler sind vor Korrosion zu schützen und der Wassertank ist vor einer Lagerung zu entleeren.

Verwendung in Gaserzeugern: Das Calciumkarbid (Schweißkarbid) reagiert mit Wasser zu Calciumhydroxid und dem leicht entzündlichen Acetylen-Gas. Dieses Gas wird zum Schweißen verwendet.